BannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Wie alles begann

Wie alles begann

Schön, dass ihr hierher gefunden habt. Wir sind Thomas, Anika und Leandro. Wir sind eine abenteuerlustige Familie, die in einem umgebauten LKW durch Europa unterwegs ist. Aber wie ist es bis dahin gekommen?

 

Es fing an mit den Tagen „zwischen den Jahren“. Diese sind oft die Zeit um ein Resümee zu ziehen. Nach einem mehr oder weniger erfolgreichen Jahr zieht man Bilanz. Was ist gut? Was ist schlecht? Was möchte ich erreichen? Welche Ziele habe ich im nächsten Jahr?

 

Während des Jahreswechsels fühlte ich mich in meinem eigenen Leben nicht mehr zu Hause. Ich schaute mich in unserem Haus um und hatte das Gefühl, von allen Gegenständen erdrückt zu werden. Es fehlte das Gefühl von Freiheit, von frei sein. Und das bezog sich nach schonungsloser Analyse meines Selbst nicht nur auf die wohnliche Situation, sondern auch auf meinen Alltag und auf das Berufsleben.

 

Wann hatte ich das letzte Abenteuer erlebt? Wann war ich das letzte Mal aus der Wohlfühlzone gekommen? Wann hatte ich wirklich etwas erLEBt? Und so begann in innerer und äußerer Umbruch, der manchmal schön, manchmal schmerzhaft sein kann. Zum Glück ging es allen aus unserer Familie so. Das war für uns der Aufbruch. Wir wollten raus aus unserer Komfortzone. Und so wurde unser LKW zu unserem Zuhause und nicht nur für 3 Wochen als Urlaub, sondern unser Lebensmittelpunkt.

 

Zum Vanlife sind wir über Umwege schon 2017 gekommen. Wir hatten Lust neben unserer medizinischen Arbeit etwas handwerkliches als Hobby zu haben. Daher kauften wir uns einen uralten Wohnwagen, den wir von innen und außen renovierten. Das war ein großer Spaß für uns alle. Die erste Ausfahrt unternahmen wir mit ihm im Hochsommer nach Holland – und landeten mitten in der CSD-Parade.

 

Da hatten wir das Gefühl richt etwas zu erLEBEN. Das Gefühl wollten wir von da an öfter, allerdings war ein Wohnwagen nicht das Richtige für uns. Durch glückliche Fügungen fanden wir zufällig einen ehemaligen Kunstblumen-Transporter und schlugen kurzentschlossen zu. Von da an bauten wir den LKW zu unserem Schleppo um. Meist abends, wenn wir einen Babysitter hatten.

 

Mit jedem Einrichtungsgegenstand mehr wurde Schleppo zu unserem Zuhause. Wir fuhren fast jedes Wochenende und jeden Urlaub mit ihm weg. Das Gefühl passte, also wagten wir mehr. Und so zogen wir komplett in Schleppo, um die Welt zu sehen.

 

Wir möchten euch mitnehmen, wie wir unser Leben innerlich und äußerlich geändert haben. Hinaus aus dem Zuviel, hinein in das Sammeln von lebenswerten Momenten. Collect Moments, not things!

 
Woche 1-10